Krematorium

Ein Krematorium ist eine Einrichtung zur Einäscherung von Verstorbenen. Bei Feuerbestattungen ist die Kremation zwingend notwendig. Bei der Auswahl eines Krematoriums kann zwischen rund 140 Instituten in Deutschland gewählt werden. 

Qualität von Krematorien

Krematorien unterliegen ethischen Grundsätzen, die dem Verstorbenen einen würdevollen Umgang gewährleisten sollen. Durch solche Grundsätze wird versucht, beispielsweise Zahngoldentnahmen vorzubeugen. Allerdings sind dies nur Richtlinien ohne gesetzliche Verankerung. Zur Sicherung eines einwandfreien Verhaltens gegenüber den Verstorbenen, vergibt das Deutsche Institut für Gütesicherung und der Bundesverband Deutscher Bestatter ein Prüfsiegel. Dieses Prüfsiegel wird verliehen, wenn sich ein Bestattungsinstitut bereit erklärt, die Güte- und Prüfbestimmungen einzuhalten. Ein Krematorium, was nach diesen Richtlinien handelt, erhält das Siegel „Kontrolliertes Krematorium“. Bei der Vorsorge und den Planungen kann also darauf geachtet werden, ob ein Krematorium bestimmten Qualitätsansprüchen genügt.

Gesetzliche Regelungen zum Krematorium

Rein technisch unterliegen Krematorien in Deutschland der Bundes-Immissionsschutz-Verordnung und sind meistens mit Rauchgasreinigungsanlagen ausgestattet. Abgase der Kremation sind damit an die Richtlinien von Immissionsgrenzwerten gekoppelt.

 

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten:


Bewertung dieser Seite: 3.4 von 5 Punkten. (8 Bewertungen)
Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)